Pfarrverband Scheifling | St. Lorenzen | Niederwölz | Teufenbach
Pfarrverband Scheifling | St. Lorenzen | Niederwölz | Teufenbach Niederwölz Pfarrverband Scheifling | St. Lorenzen | Niederwölz | Teufenbach

Pfarrverband Scheifling | St. Lorenzen ob Scheifling | Niederwölz | Teufenbach

Pfarrkirche NIEDERWÖLZ - Patrozinium: Hl. Maximilian, 12. Oktober

Pfarrkirche NiederwölzGeschichte der Kirche und Pfarre Niederwölz

Der Überlieferung zufolge, soll die Maximilianskirche in Niederwölz im Jahr 1027 von Bischof Johannes Turicanus von Jerusalem geweiht worden sein. So liest man im Visitationsprotokoll des Seckauer Bischofs Eberlein aus dem Jahr 1617. Leider gab es aber im Jahr 1027 keinen Jerusalemer Bischof dieses Namens. Der Kirchenpatron ist erstmals in einer Urkunde vom Jahr 1386 nachweisbar, als die „St. Mexlianskirche“ erwähnt wird.
Dem Bautyp nach zu schließen ist die Kirche im 12. Jahrhundert errichtet worden, also noch in romanischer Zeit.  Ein Vorgängerbau ist wahrscheinlich, da man für die Zeit um 1150 den Bestand eines adeligen Ansitzes im Ort annehmen kann. Die Maximilianskirche wird als Eigenkapelle dieses Guts- oder Herrenhofes entstanden sein.
Das heutige Kirchengebäude setzt sich aus drei Stilelementen zusammen: Romanik, Gotik und Barock. Die Romanik ist vor allem am massiven Chorturm erkennbar, die Apsis mit dem neugotischen Hochaltar ist ein gotischer Zubau, der der Kirche eine überraschende Weite gibt. Am meisten geprägt ist das Innere der Kirche von Malereien des Barockkünstlers Josef Adam Ritter von Mölck aus dem Jahre 1778.
Wenn die Kirche auch sehr alt ist, die Pfarre wurde erst unter Josef II. errichtet. Vorher war die Kirche eine Filialkirche der Pfarre St. Lorenzen ob Scheifling. Heute zählt die Pfarre Niederwölz ca. 800 Einwohner und hat damit um 150 Einwohner mehr als die politische Gemeinde Niederwölz. Teile der Gemeinde Oberwölz-Umgebung und Scheifling gehören zur Pfarrgemeinde.